Karakter boyutu : 12 Punto 14 Punto 16 Punto 18 Punto
Wer sind wir und Was wollen wir?
01 Haziran 2013 Cumartesi Saat 07:15
Nach einer kurzen Vorbereitungszeit sind wir nun seit drei Jahren auf der politischen Bühne aktiv. Während dieser Vorbereitungszeit konnten wir nicht alle Felder abdecken und waren der Meinung, dass wir diese in naher Zukunft und unserer aktiven Zeit schrittweise abdecken und vervollständigen werden. Uns war bewusst, dass wir uns in einer sehr wichtigen historischen Entwicklung befanden und der Überzeugung, dass die Tscherkessen (Adyge) keine Zeit mehr zu verlieren hatten.
In den letzten drei Jahren wurde viel über uns spekuliert, dass wir im Auftrage der USA oder von Russland agieren würden. In letzter Zeit wurden wir auch der “Kolloboration” mit Georgien beschuldigt.

Unsere Äußerungen wurden mit manchen politischen Strömungen in Vebindung gebracht nur weil wir der Auffassung waren, uns nur für die Interessen und Belange des tscherkessischen Volkes einsetzen zu wollen und nicht für die Interessen der anderen benachbarten Völker im Norkaukasus. Nur aus diesem Grund wurden wir des öfteren als Rassisten, Faschisten und Neonazis beschuldigt.

Unsere politischen Ansichten und Aktivitäten basieren auf Leute die aus verschiedenen politischen Strömungen stammen und unterschiedlichste Erfahrungen in dieser Hinsicht sammeln konnten. Man kann sogar behaupten, dass wir die bisher unabhängigste und freieste Gruppierung der tscherkessischen Bewegung darstellen.

Deshalb haben wir immer wenn wir es als nötig ersehen haben, den “vorherrschenden Status” sowie andere tscherkessisch-politische Strömungen kritisiert und unsere Meinung kund getan. Wir standen jederzeit hinter unseren Idealen und unserer Meinung.

Wir sind Tscherkessen, und Patrioten von Tscherkessien. Wir wollen uns überall wo Tscherkessen leben, uns für die demokratischen Rechte des tscherkessischen Volkes einsetzen und die Heimat der Tscherkessen, Tscherkessien wiedererrichten. Um unsere Interessen wahren sowie unsere Ziele erreichen zu können, würden wir auch gerne mit Angehörigen von diversen Nationalitäten zusammenarbeiten wollen. Mit Abchasen, Tschetschenen, Osseten, Karatschaiern, Türken, Kurden und Russen usw. Wir stehen jeder Zusammenarbeit offen solange es sich um demokratische Gruppierungen handelt und es unsere Interessen es zulassen.

Die tscherkessische Frage hat ihre Ursachen in demVölkermord und der Verteibung der Tscherkessen, der Zerstreuung des Volkes in dutzende Länder, der Zerstückelung ihrer Heimat Tscherkessien in sechs Gebietseinheite und der damit einhergehenden Assimilation des Volkes.Wir glauben fest daran, dass man die tscherkessische Frage nur dann lösen kann wenn die Heimat der Tscherkessen, Tscherkessien wiedererrichtet wird und sie in ihrer Heimat als Nation leben können.
 

Diese Ansichten unterscheiden uns von den anderen tscherkessisch- politischen Gruppierungen in zwei Punkten. Auch wenn es einige Differenzen gab, so bestand doch die bisherige Politik vor allem darin, dass alle Völker im Nordkaukasus “ein Volk” darstellten, sie sich deshalb unter einem Dach gemeinsam organisieren und gemeinsam agieren müssten. Passend zu dieser Politik wurde eine “gemeinsame Identität” definiert. Es wurde behauptet das alle Völker im Nordkaukasus Tscherkessen seien.

Die Heimat der Tscherkessen wurde nie als solche angesehen oder bezeichnet. Es wurde nur von Abchasien, Tschetschenien, Ossetien, Dagestan oder Karatschai-Balkarien gesprochen aber Tscherkessien wurde den Leuten und der Öffentlichkeit verschwiegen und die Heimat der Tscherkessen wurde einfach mit Nordwestkaukasus tituliert. Es wurde sogar teilweise nicht von den Tscherkessen sondern von den Nordwestkaukasiern oder den Nordwestkaukasischen Völkern bzw. Stämmen gesprochen!

Diese Haltung war mit nichts zu rechtfertigen. Es verhöhnte die Tscherkessen, die schon seit tausenden von Jahren in Tscherkessien lebten und verschiedene Kulturen hervorgebracht hatten sowie über hundert Jahre lang für ihre Unabhängigkeit und Freiheit gekämpft hatten. Sie haben dabei hunderttausende von Opfern bringen müssen. Diese Haltung war eine große Ungerechtigkeit gegenüber einem Volk, was nach einem verlorengegangenen Freiheitskampf aus seiner Heimat vertrieben und in alle Richtungen zerstreut wurde.

Die Heimat der Tscherkessen war Tscherkessien. Unsere Identität, Sprache und Kultur ist hier hervorgegangen. Unsere Vorfahren haben hier das freie tscherkessische Parlament und einen tscherkessischen Staat gegründet. Sie haben die ersten Schritte in Richtung einer demokratisch geführten Republik unternommen sowie die Unabhängigkeit ausgerufen, waren aber am Ende der Übermacht des Zaristischen Russlands unterlegen. Tscherkessien wurde besetzt und seine Bewohner ermordet und vertrieben.

Wir durften diese ruhmvolle Geschichte nicht vergessen, mussten sie weiterleben lassen und unsere Zukunft darauf aufbauen. Der Unabhängigkeits- und Freiheitskampf unserer Vorfahren, ihr fester Glaube daran, durfte nicht in Vergessenheit geraten, nicht als irgendein Ereigniss in der Vergangenheit angesehen werden. Diese Geschichte musste unsere Zunkunftsvision werden. Wir mussten dieses Erbe antreten den die Lösung der tscherkessichen Frage ist nur dann möglich, wenn die Tscherkessen wieder eine Heimat haben und ihren Platz als Nation einnehmen. Um disese Visionen verwirklichen zu können sind die Die Patrioten von Tscherkessien entstanden. Und hinter allen Verschwörungstheorien, Beschuldigungen und Allianzen die gegen uns gerichtet waren liegen diese Zukunftsvisionen die wir teilen und verteidigen.
 

Verschiedenene Mächte haben Interessen in Tscherkessien.
Aufgrund dieser Interessen wollen sie die Tscherkessen entweder assimillieren oder sie für ihre eigenen Interessen benutzen. Zu diesem Zweck haben sie mehrere “Proejekte” gestartet. Diese sind ber aufgrund unserer Visionen und Ansichten zum Scheitern verurteilt. Genauso sind auch die auf sozial-kultureller Ebene ja sogar auf familliären Beziehungen aufgebauten “Kaukasischen” und “Nordkaukasischen” Einrichtungen und ihre Ideologie zum Scheitern verurteilt.

Die Tscherkessen müssen wieder eine Nation werden, sie müssen wieder im Besitz einer Heimat sein, denn Völker die die Nationswerdung nicht bewerkstelligen können, werden früh oder spät untergehen. Das heisst im Klartext entweder wir werden Tscherkessien wiedererrichten und eine Nation werden oder wir werden untergehen. Eine Alternative dazu gibt es nicht!

Deshalb sollte keiner von uns erwarten, dass wir uns wie andere Organisationen mit Folklore beschäftigen oder sich anstelle für die Belange, Nöte und Interssen des tscherkessischen Volkes einzusetzen, sich für die Belange und Interessen der anderen kaukasischen Völker einsetzen. Die Tscherkessen selbst bezeichnen sich in ihrer eigenen Sprache als Adyge und ihre Sprache ist tscherkessisch, in ihrer Sprache Adygabse genannt. Wie in jeder Sprache Dialekte oder verschiedenene Mundarten vorhanden sind, so sind auch in der tscherkessischen Sprache Dialekte vorhanden. Diese sind aber ein fester Bestandteil der tscherkssischen Sprache und stellen keine eigenständigen Sprachen dar. 

Zusammenfassend bedeutet das, dass keine “tscherkessischen Völker” oder “tscherkessischen Sprachen” existieren und auch die Existenz eines “Nordkaukasisches Volkes” frei erfunden ist. Diese “Theorien” sind einfach nur schlicht und haltlos. Ja, alle diese “Theorien” sind einfach nur haltlos und frei erfunden. Wissenschaftlich und politisch gesehen haben sie keinen Wahrheitsgehalt. Ein Volk kann nicht mehrere Identitäten und Sprachen besitzen. Sowie es keine deutschen Sprachen oder französichen Völker geben kann so kann es auch keine tscherkessischen Sprachen und Völker geben! Eine “Nation” ist eine moderne und gesellschaflich strukturierte Organisation und besteht aus einem Volk und einer Sprache.

Diejenigen die behaupten, dass alle ethnischen Gruppen die innerhalb einer bestimmten Grenzen leben, könnten die Identität der Namensgebenden Nation sowie dessen Sprache als “Gemeinsame Identität” annehmen, sind “Chauvinisten der vorherrschenden Nation”. Das Ziel ist es, die anderen ethnischen Gruppen und Völker unter der Identität der vorherrschenden Nation zu vereinen um sie dann asimilieren zu können. Die “Theorie” das man seine ethnische Identität mit der Identität der vorherrschenden Nation verbinden könnte, ist die Erfindung von chauvinistischen Staaten und den vorherrschenden Nationen in diesen Staaten, um unterdrückte Völker und ethnische Gruppen besser an den chauvinistischen Staat binden zu können.

Alle Völker müssen die gleichen Rechte haben um auf den Prinzipien der Gleichberechtigung miteinander leben zu können. Die aktuellen Ereignisse zeigen uns, dass chauvanistisch geprägte Staaten sich entweder nach diesem Prinzip umstrukturieren oder untergehen. Aber es ist nicht wie von manchen behauptet der “Nationalstaat” der untergeht, sondern der “chauvinistische Staat” findet sein Ende. Eine ethnische Gruppe die kurz vor der Assimillation steht, muss die Nationswerdung erreichen um auch in Zukunft weiterhin als Volk bestehen zu können. Es gibt keine alternative gegenüber der Nationswerdung wenn man weiterhin als ein eigenständiges Volk leben will.

Völker die miteinander leben wollen, müssen entweder Nationalstaaten gründen in denen mehrere anerkannte Nationen einen gemeinsamen Staat bilden oder die Völker werden sich als unabhängige Nationalstaaten neu etablieren müssen. Die Völker die diese Entwicklung nicht bewerkstelligen können, werden früh oder spät assimilliert. 

Die Kabardiner, Adygejer, Tscherkessen und Schapsughen sind alle Mitglieder des tscherkessischen Volkes, sie sind alle Tscherkessen.  Die Sowjetunuion hat die Tscherkessen in sechs unterschiedliche Gebietseinheite aufgeteilt und sie unter diesen vier verschiedenen Bezeichnungen geführt. Die Abchasen jedoch sind keine Tscherkessen. Sie als solche anzusehen und zu bezeichnen ist ein großes Unrecht gegenüber diesem sehr alten Volk, die gerade im Begriff sind, ein Land und eine Nation aufzubauen. Abchasien und das abchasische Volk müssen das Recht haben, ihren eignen Weg zu gehen und seine eigenen Ziele sowie Interessen verfolgen zu können. Das gleiche Prinzip muss auch für die anderen nordkaukasischen Völker gelten. Abgesehen von den Tscherkessen leben alle anderen nordkaukasischen Völker in ihren eigenen Republiken und arbeiten an ihren Zukunftsvisionen. Auch das tscherkessische Volk sollte das Recht haben, seine Zukunft selbst gestalten zu können, und keiner hat das Recht dies zu verhindern.

Die Patrioten von Tscherkessien setzen sich für die Einheit des tscherkessischen Volkes ein, für eine Einheit und Nationswerdung in der Heimat Tscherkessien. Wir werden unseren Kampf solange fortsetzen bis Tscherkessien wiedererricht ist.

Was wollen die Patrioten von Tscherkessien?

Die Patrioten von Tscherkessien wollen Freiheit für das tscherkessische Volk. Jedes Volk hat das Recht auf Freiheit und alle Völker dieser Erde müssen gleichberechtigt miteinander leben. Aber Freiheit ist nicht sofort gleichzusetzen mit Unabhängigkeit und verantwortungsloser Anarchie. Es bedeutet vielmehr, dass Recht sein Schicksal und die Belange des eigenen Volkes mitbestimmen zu dürfen. Keiner darf diesen Punkt missachten. Freiheit bedeutet, dass die jeweiligen Parteien sich gegenseitig sowie die Interessen des Gegenübers zu achten und zu respektieren haben. Die Patrioten von Tscherkessien glauben fest an die Gleichheit aller Menschen und Völker. Dies muss aber keine Vereinigung unter einer bestimmten Ideologie oder Identität mit sich bringen. Die Gleichheit aller Menschen beinhaltet die gegenseitige Achtung und Respektierung der jeweiligen Identitäten und die Wahrung der Interessen des Gegenübers.

 

Die Patrioten von Tscherkessien wollen der Demokratie treu bleiben und ein Teil der demokratischen Gesellschaft werden.

Ein Demokratieverständnis das sich auf eine bestimmte Definition stützt, lehnen wir ab. Wir verteidigen eine Ordnung, in der in einer Gesellschaft die Interessengruppen; ökonomisch-soziale Gruppierungen oder das Recht auf individuelle Entfaltung und Organisation gewährleistet sind und ihre politischen Vertretungen nach ihrer Größenordnung anerkannt werden. In dieser Gesellschaf muss das Wahlrecht sowie eine Gewaltenteilung vorhanden sein. Die Gesetzgebung und die Justiz müssen unabhängig agieren können sowie die Rechte jedes einzelnen gesetzlich verankert und gewahrt werden.

Wir als die Patrioten von Tscherkessien lehnen alle nicht-demokratischen Organisationen sowie alle nicht-demokratischen Regierungen ab. Es ist unmöglich mit nicht-demokratischen Mitteln eine Demokratie oder eine demokratische Gesellschaf zu organsieren. Diejenigen die zu solchen Mitteln greifen, können keine Demokraten sein!

Aus diesem Grund wollen die Patrioten von Tscherkessien demokratische Organisationen bilden und sich  überall wo Tscherkessen leben, sich für die Rechte und Freiheiten des tscherkessischen Volkes einsetzen aber mit friedlichen und demokratischen Mitteln. Der Frieden ist für uns sehr wichtig. Jeder Mensch der bei einer Kampfhandlung sein Leben verlieren musste ist zuviel und hat unsere größte Anteilnahme. Aber ohne die wirklichen Ursachen und Gründe die zu Kriegen und Konflikten führen, zu bereinigen, kann man keinen Frieden erhalten. Wir als Patrioten von Tscherkessien sind gegen alle Kriege und der Meinung, dass alle Ursachen und Gründe die zu einem Krieg führen bereinigt werden müssen. In den zwischenmenschlichen Beziehungen muss die Gleichberechtigt vorherrschen. Wir lehnen jede Art von Unterdrückung, Terror und Kolonialismus ab.

Das auf der ganzen Erde Frieden herrscht ist unser größter Wunsch. Auch wir Tscherkessen wollen zu allen Zeiten zu unseren Nachbarn friedliche und freundschaftliche Beziehungen aufbauen und pflegen. In erster Linie streben wir die Einheit des tscherkessischen Volkes sowie in naher und ferner Zukunft eine Einheit mit unseren Nachbarn an. Es liegt nicht in unserem Interesse, dass das tscherkessische Volk sich im Kaukasus und in der Welt isoliert. Unser Blick richtet sich auch auf eine politisch-wirtschaftliche Einheit mit den Staaten und Völkern der Region, mit der Voraussetzung, dass jede Identität geachtet und respektiert wird.

Aber unser primäres Ziel bleibt und wird die Einheit und Wiedervereinigung des tscherkessischen Volkes sein.

Diese Einheit hat zwei Komponenten: Die erste ist die Beendigung der Teilung unserer Heimat Tscherkessien. Das historische Tscherkessien als politische Einheit muss wiederhergestellt werden. Die zweite ist die Neudefinition der tscherkessischen Identität ,vor allem hinsichtlich in den Beziehungen zu den Völkern, mit denen die Tscherkessen in der Diaspora zusammenleben. Wir wollen in erster Linie eine Organisation des tscherkessischen Volkes erschaffen und nachfolgend eine auf gegenseitige Hilfe und Zusammenarbeit basierende Partnerschaft zu den anderen nordkaukasischen Völkern anstreben. Wir als Patrioten von Tscherkessien wollen mit den anderen Völkern im Nordkaukasus sowie Weltweit mit allen unterdrückten Völkern wenn es unsere Interessen es zulassen, wirtschaftlich-politisch-soziale und kulturelle Organisationen und Bündnisse bilden und eingehen. Die gegenseitigen diplomatischen Handlungen werden den Grundstein in diesen Beziehungen bilden.

Die Patrioten von Tscherkessien sind sich der Bedeutung und der Rolle der Religion im Alltag bewusst. Keiner hat das Recht die religiösen Anschauungen und Pflichten der Menschen zu missachten und zu unterdrücken. Die Menschen müssen das Recht auf eine freie Religionswahl haben und ihre religiösen Pflichten praktizieren dürfen. Der Staat hat die Pflicht die Wahrung der Religionsfreiheit zu gewährleisten und darf keine Religion oder den Atheismus verordnen. Wir wollen unsere Gesellschaftlichen Beziehungen nicht nach einer bestimmten Religion ausrichten sondern respektieren alle Religionen oder den Atheismus.

Wir Tscherkessen haben von unseren Ahnen die Überlieferung übermittlet bekommen, dass wir ein “Teil der Natur” sind. Aus diesem Grund ist es einer unserer wichtigsten Anliegen und Pflichten, die Natur zu schützen und zu wahren sowie alle unsere wirtschaftlichen und politischen Aktivitäten unter diesem Aspekt und größter Vorsicht zu gestalten. Als unsere Vorfahren im Wald unterwegs waren, haben sie ihre Waffen versteckt um nicht der Natur zu schaden. Diese Einstellung haben wir nicht vergessen und wir müssen sie beibehalten und fortsetzen. Heute werden aufgrund der materiellen Interessen der Großmächte und der Profitgier mancher Unternehmen, unermäßliche Naturschätze unwiederbringlich zerstört.

Wir die Patrioten von Tscherkessien werden alle notwendigen Maßnahmen ergreifen um die Natur und die Umwelt zu schützen. Zu diesem Thema streben wir auch eine Zusammenarbeit mit Organisationen auf internationaler Ebene an. Wir werden nicht erlauben, dass aufgrund von wirtschaftlichen Interessen der Natur geschadet wird. Beim tscherkessischen Volk wollen wir ein verstärktes Bewusstsein für die Natur und die Umwelt erreichen.

 

Die Patrioten von Tscherkessien sind sich der wichtigen Rolle unserer Frauen in der Gesellschaf bewusst und ihrer Rolle die sie bei der Gestaltung unserer Gesellschaf einnehmen werden. Die Gleichberechtigung von Frauen und Männern ist ein Erbe unserer Vorfahren. Die Rechte und Freiheiten dürfen aber nicht nur auf dem Papier existieren sondern müssen auch im Alltag gelebt werden. Sie entwickeln sich parallel zu den Gesellschaflichen Veränderungen und Entwicklungen und die zwischenmenschlichen Beziehungen zwischen Frauen und Männern sowie die Frauenrechte  müssen fortlaufend neu angepasst werden.

Unsere Frauen müssen neben ihrern familliären Pflichten auch in ökonomischer und politischer Hinsicht, kurz gesagt, in allen Bereichen des Lebens gleichberechtigt ihren Platz in der Gesellschaf einnehmen. Wir wollen das sie sich sozial und kulturell einbringen und Verantwortung übernehmen. Wir werden die Frauenrechte überall wo wir uns befinden und zu jeder Zeit unterstützen.

Wir Tscherkessen rühmen uns mit der Tatsache dass wir in unserer Geschichte keine Gefängnisse und Bettler hatten. Wir dürfen aber nicht an jeder Tradition festhalten. Dies wäre realitätsfremd. Moderne Gesellschaften haben Staaten oder politische Organisationen die staatliche Aufgaben übernehmen. Für unsere Zukunft wollen wir auch solche Organisationen gründen und sind auch in dieser Hinsicht tätig.

Aber einer der hervorzuhebenden Eigenschaften des tscherkessischen  Volkes war das miteinander Teilen und die gegenseitige Unterstützung. Diese Eigenschaften kann man auch in das moderne Leben integrieren, in Form eines “Sozialstaates”. Wir lehnen eine auf Profitgier basiernde Gesellschafsform ab und sind der Meinung, dass der Staat das soziale Leben organisieren und den Bedürftigen die notwendige Hilfestellung leisten muss. Der Staat sollte mindestens die Grundbedürfnisse seiner Bürger decken.

Wir die Patrioten von Tscherkessien wollen nach diesen Kriterien handeln und unsere Zukunft nach diesen formen. Wir werden uns zuerst organisieren und weiterbilden. Wir werden in erster Linie die unabhängige und demokratische Bewegung bilden. Alle Patrioten von Tscherkessien werden sich in erster Linie unserer Organisation verantwortlich fühlen, weil die Patrioten von Tscherkessien sich für die Zukunft des tscherkessischen Volkes einsetzen. Gleichzeitig werden wir aber weiterhin in allen tscherkessischen Organisationen aktiv sein und ihnen unser Anliegen näher bringen. Wir werden uns in den Vorstandsgremien positionieren und alle Bestrebungen unternehmen damit die ökonomisch-politisch-sozialen sowie kulturellen Interessen des tscherkessischen Volkes in Bezug auf seine Zukunft gewahrt werden können.

Vereine die sich ganz offen als tscherkessischer Verein (Adyge Khase) und somit mit der tscherkessischen (Adyge) Identität definieren, nehmen in letzter Zeit verstärkt zu. Dieses nationale Erwachen und die nationale Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. Nun ist es in der Zeit, dass diese Vereine gegenseitige Beziehungen aufbauen und sich in jeder Hinsicht unterstützen sowie gemeinsam vorgehen. Zwischen ihnen muss eine Koordination herrschen. Unser Ziel ist es, eine Föderation der tscherkessischen Vereine zu bilden. In jeder unserer Aktivitäten wird das Prinzip der Demokratie vorherrschen. Jedes Individium hat das Recht auf freie Meinungsäußerung und kann auch in dieser Hinsicht aktiv sein. Die Patrioten von Tscherkessien sehen die kulturellen und soziallen Aktivitäten und die Organisationen, Vereine sowie die Föderation die diese veranstalten, als notwendig an. Wir sind aber auch der Meinung, dass diese Strukturen in Bezug auf die Zukunftsvisionen der Tscherkessen unzureichend sind.

Deshalb ersehen wir es als eine Notwendigkeit an, eine auf unsere politischen Bedürfnisse ausgerichtete und an die Weltöffentlichkeit als eine Einheit, “Eine Stimme” auftretende Organisation zu bilden. Eine Organisation die ihren Sitz nicht in der Russländischen Föderation haben wird. Diese Organisation wird “ Das Tscherkessische Parlament” oder “ Der Tscherkessische Weltkongress” sein. Wir müssen, angefangen von der kleinsten Siedlung in der Angehörige unseres Volkes leben, kollektive Strukturen und Parlamente zu bilden. In diesen Volksvertretungen muss eine Teilnahme aller politischen Gruppierungen, der Intellektuellen und Akademischen Kreise erreicht werden. Ziel ist es dann einen Weltkongress der Tscherkessen oder ein Tscherkessisches Parlament zu bilden. Die Nationswerdung des tscherkessischen Volkes in seiner eigenen Heimat in Tscherkessien ist unsere größte Vision. Die tscherkessische Sprache in allen Bereichen unseres alltäglichen Lebens einzuführen und zu festigen. Um das erreichen zu können, müssen wir primär an einer Lösung des tscherkessischen Problems arbeiten. Dies bedeutet im Klartext, die Teilung unserer Heimat und unseres Volkes zu beenden. Es bedeutet die Rückkehr in unsere Heimat!

Die Rückkehr in die Heimat wird sich aber nicht einfach gestalten weil der größte Teil des Volkes schon seit 150 Jahren in der Diaspora lebt. Um eine kollektive Rückkehr in die Heimat erreichen zu können, benötigen wir in erster Linie die Unterstützung und Hilfestellung der Russländischen Föderation als legitimen Erben des Zaristischen Reiches, sowie der Weltgemeinschaft um die finanziellen und psychologischen Grundlagen zu schaffen. Dies ist aber nur dann möglich wenn die Russländische Föderation das tscherkessische Problem als solches ansieht und die Ursachen sowie die Gründe die zu dem Völkermord und der Vertreibung geführt haben revidiert. Die Russländische Föderation muss den Tscherkessen aus der Diaspora das Recht auf eine bedingungslose Rückkehr in ihre Heimat einräumen und ihre Heimat Tscherkessien wiedererrichten. Des Weiteren muss sich Russland offiziell vor dem tscherkessischen Volk für den Völkermord und die Vertreibung entschuldigen. Nur unter diesen Voraussetzungen kann die Gerechtigkeit wieder etabliert werden.

Wir wollen das in erster Linie die Russländische Föderation und dann die ganze Weltgemeinschaft von dem Völkermord und der Vertreibung an den Tscherkessen erfährt. Dieser Punkt wird eines unserer wichtigsten Bestrebungen sein weil die Gerechtigkeit den Grundstein für ein gleichberechtigtes und friedliches Miteinander darstellt. Die aus der Geschichte resultierenden negativen Umstände müssen revidiert werden, nur dann ist eine Zukunftsgestaltung möglich. Das Rückkehrrecht in die Heimat und dessen Unterstützung sind aber nicht ausreichend. Diese Rückkehr muss den Fortbestand des tscherkessischen Volkes garantieren.

Dies ist nur dann möglich, wenn die Tscherkessen als die Ureinwohner, als die Menschen die schon seit tausenden von Jahren in diesem Land leben anerkannt werden. Sie das Recht haben auch in Zukunft in ihrem eigenen Land und nach ihren eigenen Traditionen selbstbestimmend leben können. Diese Punkte müssen offiziell verankert werden. Die

Weltgemeinschaft hat diese Rechte allen indigenen Völkern zugestanden. Die Tscherkessen müssen ebenfalls als die Ureinwohner von Tscherkessien anerkannt werden. Dieses Recht wird uns Tscherkessen wieder in unserer Heimat souverän machen und wir dürfen niemals davon abrücken. Die Bevölkerungszahl eines Volkes spielt keine Rolle um in der eigenen Heimat als indigenes Volk die Souverinität erlangen zu können. Die Rechte die man als indigenes Volk (Ureinwohner) hat, bedeuten vielmehr, dass die Ureinwohner die Eigentümer des Landes sind und dieses ihnen unrechtmäßig entrissen wurde. Das aufgrund von geschichtlichen Tatsachen, dass indigene Volk Rechte über ein  Land verfügt und ihm wirtschaftlich-politisch-soziale und kulturelle Rechte eingeräumt werden müssen.

Ein souveränes Volk zu sein heisst aber nicht das man Souverinität über andere Völker ausübt. Die Patrioten von Tscherkessien sind sich der Tatsache bewusst, dass heute in Tscherkessien auch andere Völker leben. Wir wollen mit diesen Völkern friedlich und gemeinsam zusammenleben sowie die Souverinität und die Staatsführung mit ihnen gemeinsam teilen und gestalten. Wir erkennen ihre Identitäten, Rechte und Freiheiten an und garantieren den rechtlichen Schutz dieser. Tatsächlich glauben wir sogar, dass die Völker Tscherkessiens für uns und unsere Visionen Verständnis aufbringen werden wenn wir uns ihnen annähern und ihnen unser Anliegen erläutern. Wir glauben sogar, dass sie sich an der Wiedererrichtung Tscherkessiens aktiv beteiligen werden. Daran haben wir keine Zweifel weil auch sie Interesse an einem demokratischen und der Welt zugewandten Tscherkessien haben.

Zusammenfassend erläutert:

Die Patrioten von Tscherkessien vertreten die Auffaussung, dass die Lösung der tscherkessischen Frage nur möglich ist wenn:


   - Der vom Zaristischen Russland verübte Völkermord und die Vertreibung an den Tscherkessen, von der Russländischen Föderation als legitimer Nachfolger des Zaristischen Russlands, anerkannt und revidiert wird

   - Das tscherkessische Volk bedingungslos in seine Heimat zurückkehren kann

   - Tscherkessien in seinen historischen Grenzen wiedererrichtet wird

   - Die Tscherkessen als Ureinwohner des Landes anerkannt werden sowie die Anerkennung ihrer Rechte als solches gewährleistet werden

   - Die Tscherkessen ein selbstbestimmendes Volk werden und die gleichen Rechte wie alle anderen Völker erhalten. Ihr Fortbestand gesetzlich verankert wird.

Die Mission der Patrioten von Tscherkessien ist, für diese Ziele einzutreten und die Erlangung dieser zu organisieren .

Es lebe unser Kampf für ein Leben als Tscherkessen!

Es lebe Tscherkessien!

Patrioten von Tscherkessien

http://cherkessia.net/bakisacimiz.php?id=3316


Bu haber toplam 2386 defa okundu.


Bu habere yorum eklenmemiþtir. Ýlk yorumu siz ekleyin.
Sitemizin hiçbir vakýf, dernek vs. ile ilgisi yoktur. Sitede yayýnlanan tüm materyallerin her hakký saklýdýr. Sitemizde yayýnlanan yazý ve yorumlarýn sorumluluðu tamamen yazarýna aittir.
Siteden kaynak gösterilmeden yazý kopyalanamaz.
Copyright © Cherkessia.Net 2009 Ýletiþim: info@cherkessia.net